Deutsche Revolution 1918

1. Die Anfänge und Gründe 2. Die Revolution in der Marine
3. Die Revolution in der Armee 4. Das Ende und Die Ergebnisse
5. Links 6. Quellen
7. Autorin

Jede Jugendkultur findet ihren Ursprung in der wirtschaftlichen Lage der jeweiligen Zeit des Landes.

leider zur Zeit nicht verfügbar

1. Die Anfänge und Gründe:

Die revolutionäre Bewegung des ersten Weltkrieges 1918 war kaum vermeidbar, weil die Überwindung der materiellen Not ausschließlich an die Beendigung des Krieges gebunden war. Die einzige Siegeszuversicht kurz vor Ende des Krieges bestand noch darin, an der Westfront eine Offensive zu gewinnen, doch auch diese scheiterte. Trotz des drohenden Aufstands sprach die deutsche Regierung immer noch von einer möglichen Wiederaufnahme der Kampfhandlungen.

" Der Anfang des Endes mit Schrecken "

Die Stimmung in den Arbeiterkreisen war auf den Tiefpunkt gesunken und überall herrschte Ausweglosigkeit. Die Menschen starben zu Hunderten an Hunger und Kälte. Die Niedergeschlagenheit schlug nun auch langsam auf die besseren und gebildeteren Kreise über. Trotz großer Opfer gab es für die Bevölkerung keine neue Hoffnung auf Erfolg. Auch hatten sie es satt, sich die verfehlte und überoptimistische Informationspolitik der Regierung anzuhören. Rohstoffmangel, Lebensmittelknappheit und soziale Mißstände, sowie die hohe Anzahl von Toten und Verletzten hatten die Massen verbittert und machte sie unberechenbar.

Württembergisches Kriegsministerium:

" Wer das Volk genau beobachtet, wird manchmal im Zweifel darüber sein, ob hier feindliche Machenschaften und Einflüsse irgendwelcher Art mit im Spiele sind, ob nur der seit Monaten aufgespeicherte und verhaltene Groll einzelner Personen über diese und jene eigenen Erlebnisse hieran die Schuld trägt, bzw. inwieweit die von einzelnen Männern der Umsturzparteien in die irregeleiteten Massen geschickt hineingeworfenen Schlagworte und Behauptungen letzten Endes jene eigenartige Massensuggestion hervorrufen bzw. weiterverbreiten. "

Seitenanfang


2. Die Revolution in der Marine:

leider zur Zeit nicht verfügbar

Die revolutionäre Bewegung begann in der Marine, breitete sich innerhalb weniger Tage auf das Heer, die Arbeiterschaft und schließlich auch auf die Zivilbevölkerung aus.

Parole : "Schluss um jeden Preis: "

Der Admiralstab der deutschen Flotte wollte ein letztes Mal auslaufen, um zu zeigen, dass sie noch kampffähig waren. Doch die Matrosen und Marinesoldaten der Hochseeflotte in Kiel und Wilhelmshaven verweigerten den Befehl, um ihr Leben bei diesem " ehrenvollen " Gefecht gegen britische Verbände nicht aufs Spiel zu setzten, weil sie keinen Sinn am Befehl zum Auslaufen sahen. Sie sabotierten die Geschütze, löschten in den Kesselräumen die Feuer und hissten die roten Fahnen. Doch schon kurze Zeit später wurde aus Sabotage Meuterei und die Marineoffiziere wurden erschossen oder verjagt.

aristokratischer Ehrenkodex:

" Ein Marineoffizier stirbt mit seinem Schiff. "

Seitenanfang


3. Die Revolution in der Armee:

leider zur Zeit nicht verfügbar

Die Niederlage an der Westfront hatte die Truppen physisch und psychisch restlos ausgebrannt. Es breitete sich Kriegsmüdigkeit aus. Besonders stark wehrten sich die Soldaten, die zur Front abtransportiert werden sollten, weil sie nicht sinnlos dem stärkeren Feind geopfert werden wollten. Außerdem häuften sich Deserteure, Befehlsverweigerungen und widerstandslose Gänge in die Gefangenschaft. Die OHL ( oberste Heeresleitung) sah dies als:

" Feigheit vor dem Feind. "

Die meisten Soldaten hatten einfach nur noch den Wunsch diesen Krieg zu überleben, die Kampfbereitschaft im Heer bröckelte und die Meuterei der Matrosen ging auf die Soldaten an Land über. Als die OHL Ende September 1918 die totale Niederlage eingestehen musste, führte das zum inneren Zusammenbruch der Front und zum Zerfall der Truppen. Sehr schnell verbreitete sich die Nachricht, dass der Krieg endgültig verloren war.

Seitenanfang


leider zur Zeit nicht verfügbar

4. Das Ende und Die Ergebnisse:

Waffenstillstand am 11. November 1918

Ergebnisse:

1. ) 200 Milliarden Dollar Kosten für alle am Krieg beteiligten Länder.

2. ) 9 Millionen Tote

3. ) Millionen von Krüppeln

Gesamtverlust im ersten Weltkrieg:

Staaten Gefallene Verwundete Gefangene
Deutschland 1808000 4247000* 618000
Frankreich 1385000 3044000 446000
Großbritannien 947000 2122000 192000
Italien 460000 947000 530000
Österreich - Ungarn 1200000 3620000 2200000
Russland 1700000 4950000 2500000
Türkei 325000 400000 keine Angabe
USA 115000 206000 4500
*1,1 Millionen anerkannte Kriegsinvaliden

leider zur Zeit nicht verfügbar

Überall in größern Städten bildeten sich nun Arbeiter - und Soldatenräte. Die Gedanken einer Revolution nach russischem Vorblid wurden realistisch.
Feldgendarmerie, Kriegsgericht, Begeisterung, Vaterland und alles was 50 Monate lang die deutsche Kriegsanstrebung diszipliniert und vorangetrieben hatte war zerfallen.

Kritiker bezeichnen das Jahr 1918 eher als Zusammenbruch statt als Revolution. Auch besteht die Meinung, dass die Bemühung durch militärische Erfolge die Revolution zu verhindern die Revolution erst provoziert hat.

Walther Rathenau im November 1918:
Diese Revolution entstand aus Versehen. Es wurde nicht eine Kette gesprengt durch das Schwellen eines Geistes und Willens, sondern ein Schloß ist durchgerostet. . . Den Generalstreik einer besiegten Armee nennen wir deutsche Revolution ?

Seitenanfang


5. Links:


6. Quellen:


7. Autorin:

GIULIA POHL

Seitenanfang