Ghasi El Jawer - Irakischer Präsident 2004


Ghasi El Jawer ist der erste irakische Staatschef und Präsident nach dem Sturz Saddam Husseins.
Vor dem Amtsantritt des 46-jährigen in Mossul geborenen Ingenieurs studierte er viele Jahre lang in den USA wie im Irak.

El Jawer hat als Präsident eher eine repräsentative Aufgabe und soll in dem ethnisch und religiös zersplittertem Land eine Integrationsfigur sein.
Dafür ist der Sunnit höchstwahrscheinlich der Richtige, da er als unabhänig gilt und parteilos ist. Außerdem hat er als Stammesscheich des ca. 3 Millionen großen Shammar-Stamms gute Kontakte zu den Schiiten. Zudem sammelte er weitere Sympathiepunkte dadurch, dass er sich nach den Kämpfen um die sunnitische Stadt Falludscha kritisch über die US-Besatzungsmacht und über den irakischen Regierungsrat äußerte.

Der neue Präsident hebt sich im Regierungsrat, wozu auch der Ministerpräsident zählt, der die Tagesgeschäfte im Land leitet, besonders durch seine traditionelle Tracht ab: er trägt eine weiße, bodenlange Galabiya, darüber einen Mantel mit Goldrand und auf dem Kopf eine weiße Keffiyeh.


Quellen:
www.spiegel.de
www.abendblatt.de
www.ksta.de
www.nzz.ch


Autor: Ralph Martin