Start

Netd@ystagebuch 2001 des Georg-Büchner-Gymnasium

__________________________________________________

Schulprofil

Eine moderne Schule muß ihren SchülerInnen neben dem fachgebundenen Einsatz neuer Medien auch den Zugang zur Nutzung der neuen Medien in der Schule bieten. Dem GBG stehen bei dieser Aufgabenbewältigung vernetzte Computerräume zur Verfügung, die von jedem PC einen Internetzugang ermöglichen. Die Hardwareausstattung soll in den nächsten Jahren ständig verbessert und ausgebaut werden. Die vorhandenen Altcomputer sollen durch Multimedia-PCs ersetzt werden. Ein Internetzugang von allen Räumen des Hauptgebäudes wird angestrebt. Die Softwareausstattung in den Fachschaften (vor allem Schullizenzen) und der Bibliothek soll laufend vervollständigt und erneuert werden. Bei Bedarf werden auch Fachkräfte von außen zur Unterrichtung herangezogen. Die Lehrerfortbildung wird in diesem Bereich von allen Seiten konsequent weiterentwickelt. Die Fachschaften werden sich verstärkt mit pädagogischen Konzepten zum Einsatz der neuen Medien befassen, um die SchülerInnen fit zu machen für eine sich schnell verändernde Gesellschaft mit neuen Anforderungsprofilen. Wichtigstes pädagogisches Ziel ist dabei nicht der technikversierte, sondern der kritikfähige, verantwortungsbewußte und problemorientierte Nutzer (User) moderner Medien.

In den diesjährigen Netd@ys sollten die beteiligten SchülerInnen des GBG intensive Erfahrungen in den Bereichen Recherchieren, Publizieren und Kommunizieren mit dem Internet machen. Die Aufbrechung der gewohnten Unterrichtsstrukturen motivierte die meisten SchülerInnen sehr. Vor allem die Produktorientiertheit erzeugte neuen Elan. Da man den technischen Beistand der Informatikschüler hatte, konnte man sich verstärkt auf die Inhalte konzentrieren.

Auch die beteiligten LehrerInnen machten weitgehend neue und für weitere Internetprojekte Mut machende Erfahrungen.

Alle Beteiligten waren am Ende stolz, dass das Ergebnis ihrer Arbeit nun weltweit zur Verfügung steht, um den Kontinent Europa bzw EU-Land besser kennenzulernen. Aber auch kritische Töne in Richtung einer zukünftigen Verbesserung des Projekts waren zu hören.