die Rolle der Polizei



Mitten im Zentrum Kölns (100m vom Neumarkt, direkt neben der Schildergasse (Konsummeile) befindet sich etwas versteckt das nebenstehende Denkmal mit der obigen Gedenkplatte. Wir haben uns kundig gemacht, wieweit die normale Polizei in den Unterdrückungsapparat des III. Reiches integriert war.


siehe auch --> Polizeibataillone


Es heißt, dass die Beteiligung der Polizei an den Verbrechen des Nationalsozialismus gering war und außerdem weitgehend durch Einfluss der Gestapo ( bzw. Heinrich Himmlers, Reichsführer SS) bestimmt war. Die größte Verantwortung der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen hat daher die SS und die Gestapo zu tragen. Da diese derart hervorgehoben wurden, ergab sich eine scheinbare Entlastung der übrigen Institutionen .

Da viele Quellen, die zur Erforschung der Polizei in der NS-Zeit dienen könnten, durch Kriegseinwirkung oder auch durch absichtliche Vernichtung nicht mehr vorhanden sind, war das Bild der Polizei in zwei Teile aufgeteilt: einerseits in die 'gute' Polizei und andererseits in die nationalsozialistische Gestapo. In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen wurde allein die Gestapo als verbrecherische Organisation eingestuft. Dies erleichterte natürlich den "Freispruch" der Polizei.

Mit dem Begriff "Polizei" wurde sowohl die Kriminalpolizei wie die Schutzpolizei gemeint. Allerdings war die Polizei seit spätestens 1936 eng mit der Gestapo verbunden und 1939 zumindest die Kriminalpolizei organisatorisch mit dem Sicherheitsdienst (SD) der SS zusammengefasst.

Das makellose Bild der Polizei wurde durch verschiedene Forschungen insbesondere in den letzten 20 Jahren in Frage gestellt. Es wurde auch schon 1964 gesagt, dass ein Prozess der organisatorischen Angleichung der Kriminalpolizei an die Politische Polizei und der zunehmenden Orientierung der kriminalpolizeilichen Exekutivpraxis an das der politischen Polizei eingeleitet worden sei.
Es wird zunehmend deutlicher, in welchem Maße die Polizei aktiv an der totalitären Unterdrückungspraxis der Nationalsozialisten sowie am organisierten Massenmord mitgewirkt hat. Auch eigene polizeiliche Konzepte der Verbrechensbekämpfung verbanden sich leicht mit den rassistischen und sozialdarwinistischen Vorstellungen der NS-Ideologen. Die Aufgabe, die die Gestapo für die "Gesundheit des Volkskörpers" leisten sollte, wurde auf die gesamte Polizei ausgeweitet. In dem biologistischem Bild des Volkskörpers hatte die Polizei für die Gesundheit zu sorgen. [Zitat Himmlers: Die Polizei hat das deutsche Volk als organisches Gesamtwesen, seine Lebenskraft und seine Einrichtungen gegen Zerstörungen und Zersetzung zu sichern. Die Befugnisse einer Polizei, der diese Aufgaben gestellt sind, können nicht einschränkend ausgelegt werden.] Mit dieser Vorstellung konnten die staatlichen Polizeibehörden sich leicht an den vom NS-Staat formulierten Aufgaben orientieren .

Entstehung und Entwicklung der Gestapo

Durch die Vereinheitlichung der preußischen Polizei in den zwanziger Jahren wurde die politische Abteilung IA zur zentralen Nachrichtensammelstelle der preußischen Polizeibehörden ausgebaut. In größeren Städten bekamen IA eigene Abteilungen in Polizeipräsidien, die ausdrücklich der Berliner Zentrale zugeordnet waren. Schon nach 1871 existierte eine Geheime Polizei, die hauptsächlich die verschiedenen Gruppen und Parteien der Arbeiterbewegung überwachte. Auch nach dem 1. Weltkrieg war es immer noch ihre Aufgabe, politische Gegner aller Seiten zu bekämpfen. Da die früheren konservativen immer noch in den Ämtern in Einsatz waren, wurden ab 1932 nach dem Preußenschlag die Marxisten verschärft, die NSDAP aber weniger überwacht. Obwohl sie nacheinander arbeiten mussten, war das Verhältnis zwischen der Kriminal- und der politischen Polizei nicht sonderlich gut. Die Aufgabe der politischen Polizei war es, sich gegen jede extreme Partei zu richten, und nicht Anhänger Parteien durch altertümliche Überzeugungen zu sein und nur jeden gleichgesinnten zu akzeptieren. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten entstand aus der Abteilung IA eine neue Sonderabteilung zur Bekämpfung der Kommunisten, nämlich das geheime Polizeiamt und wurde durch das 1. Gestapo Gesetz zur selbstständigen Behörde. Die Gestapo sollte alle Staatsgefährlichen erforschen und verfolgen. Wer oder was staatsgefährlich war, entschied die Gestapo allerdings selber. Das 2. Gestapogesetz stellte am 30.11. 1933 die Gestapo direkt unter den preußischen Ministerpräsidenten. Also unterstand sie nicht mehr den Gesetzten der Polizeiverwaltung. Die Polizeipräsidien , Landratsämter, usw. wurden zu Ausführungsorganen der Gestapo. Die entgültige Staatliche Entbindung wurde durch das 3. Gestapogesetz am 10.02.1936 geregelt. Himmler wurde im Juli 1936 zum Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei ernannt und die Polizei wurde in Ordnungspolizei und Sicherheitspolizei, welches die Gestapo und die Kriminalpolizei zusammenfasste, geteilt. Hierdurch entwickelte sie sich zu einer eigenständigen NS-Unterdrückungsbehörde. Die Kriminalpolizei machten einen kleinen Abteil aus. Wegen der Ausdehnung der Gestapo zog das Präsidium 2mal um, aber mit dem endgültigen Umzug der Staatspolizei in das El-De-Haus am Appellhofplatz am 01.12.1935 wurden schließlich alle Abteilungen wieder vereint. Der 2. Dienstsitz der Kölner Gestapostelle befand sich in der Zeughausstraße.

Autorinnen : Manli Tavasoli, So-Ra Chang