ROMA & SINTI

Roma und Sinti

Gedenktafel

Im Mai 1940 wurden 1000 Roma und Sinti aus Köln in Ghettos und Vernichtungslager transportiert. Eine Schriftplatte vor dem Rathaus in Köln erinnert an dieses Ereignis. Vor dem Haupteingang des Rathauses montierte der Kölner Künstler Gunter Demning eine Bronzeplatte mit dem Anfang des Himmler-Erlasses auf ihm.
Zitat:"Auf Befehl des Reichsführer-SS vom - Tgb-Nr.1 2652/42Ad./Rf/V. - sind Zigeunermischlinge, Rom-Zigeuner und nicht deutschblütige Angehörige zigeunerischer Sippen balkanischer Herkunft nach bestimmten Richtlinien auszuwählen und in einer Aktion von wenigenWochen in ein Konzentrationslager einzuweisen. Dieser Personenkreis wird im Nachstehenden kurz als >>zigeunerische Personen<< bezeichnet. Die Einweisung erfolgt ohne Rücksicht auf den Mischlingsgrad familienweise in das Konzentrationslager - Zigeunerlager - Auschwitz."

An diesen Stellen wurden Bodenplatten zur Erinnerung an die Deportation der Kölner Roma und Sinti eingesetzt:

  1. Venloer Strasse / Höhe Matthias-Brüggen Strasse
  2. Venloer Strasse / vor dem Bezirksrathaus
  3. Venloer Strasse / vor St.Joseph
  4. Venloer Strasse / Höhe Piusstrasse
  5. Venloer Strasse / Höhe Hans-Böckler-Platz
  6. Friesenplatz / Westseite
  7. Friesenplatz / Ostseite
  8. Zeughausstrasse / vor dem Regierungspräsidium
  9. Zeughausstrasse / am Stadtmuseum
  10. Appellofplatz / vor dem EL-DE-Haus
  11. Dom-Westseite / vor den Stufen zur Domplatte
  12. Von dem Beginn der
    Hohenzollernbrücke Rathausplatz
    / vor dem Eingang zum historischen Rathaus
  13. Heumarkt / im Aufgang zur Deutzer Brücke (diese Platte ist seit Strassbaumaßnahmen verschwunden!)
  14. Bobstrasse / vor dem Haus 6-8 (hier wohnten Sinti)
  15. Agrippastrasse / Ecke kleiner Griechenmarkt (früher Romahäuser)
  16. Agrippastrasse / Ecke Kämmergasse
  17. Waidmarkt / vor dem Polizeipräsidium
  18. Deutz / Rampe Deutzer Brücke
  19. Deutz / Rampe Hohenzollernbrücke
  20. Deutz / Auenweg, vor dem Bahnhof Deutz-Tief
  21. Bahnhof / ehemalige Verladerampe
  22. Auenplatz / vor dem Messegelände

Mehr Informationen zu Roma und Sinti gibt es unter www.sensjs.berlin.de

Auszug :
"Sinti und Roma sind zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert aus ihrer ursprünglichen Heimat, dem indischen Punjab, über Pakistan, Iran, die Türkei und die Balkanländer nach Europa gekommen. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie vor allem als Schmiede, Werkzeugmacher, Kesselflicker, Scherenschleifer, Korbflechter und Pferdehändler, manche auch als Musikanten und Künstler. Große Gruppen ließen sich im osteuropäischen Raum - den heutigen Ländern Rumänien, Bulgarien, auf dem Gebiet des früheren Jugoslawien, der Slowakischen und der Tschechischen Republik sowie in Ungarn - nieder. Andere zogen nach Westeuropa weiter. 1392 wurden die Sinti in Hildesheim erstmals urkundlich erwähnt. Etwa ab dem 16. Jahrhundert wurden in ganz Europa "Zigeuner"-feindliche Gesetze erlassen."