Georg Fritze(1872-1939)

-eines der deutlichsten Beispiele für den Widerstand eines Kölner Bürgers gegen den Nazionalsozialismus. Er kämpfte von 1933 bis zu seinem Tod für seine Meinungsfreiheit und gegen die Unterdrückung durch die Nazis. Hier findet ihr neben Infos zu seiner Person auch eine chronologische Auflistung der Ereignisse.

-evangelischer Pfarrer in der Kartäuserkirche, Mitglied der bekennenden Kirche, 1938 von seiner Gemeinde aus dem Amt gedrängt; er starb bald nach seiner Entlassung.

Die nebenstehende Skulptur befindet sich am Rathausturm.

Mahnmalinschrift in "seiner" Kirche:
Tim.6 Vers 12
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens.
Ergreife das Leben, dazu du auch berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.
In Dankbarkeit/Zur Erinnerung an Pfarrer Georg Fritze, der vom 24.4.1916 bis zu seiner unrechtmäßigen Entfernung aus dem Amt in unserer Gemeinde den Dienst am Wort Gottes versah.

Joachim Drolls Statue von Georg Fritze

Georg Fritze, geb.1872, war Sozialdemokrat und Pazifist - in Köln als "roter Pfarrer" bekannt.
Innerhalb der protestantischen Kirche Kölns, die sich wie überall im Reich mehrheitlich den "Deutschen Christen" anschloss -einer Richtung, die sich sehr stark an den Nationalsozialismus und sein Führerprinzip anlehnte,- gehörte Fritze zu den wenigen entschiedenen Gegnern der Nationalsozialisten.
Er schloss sich der Bekennenden Kirche an und wandte sich in seinen Predigten trotz ständiger Angriffe der Nationalsozialisten und andauernder Bespitzelung gegen die neuen Machthaber. Dabei dienten ihm die Kartäuser Pfarrblätter als Publikationsorgan. Seine Gemeinde folgte ihm darin allerdings nicht, vielmehr rückte die Gemeindeleitung, die sich den "Deutschen Christen" angeschlossen hatte, immer mehr von ihm ab. Nachdem Fritze im April 1938 zu wenigen Pfarrern in Deutschland gehörte, die den Treue-Eid auf den "Führer" verweigerten, entfernte das Presbyterium ihren unbequemen Pfarrer im Oktober 1938 aus seinem Amt, nachdem sie zunächst eine öffentliche Suspendierung erlassen hatten, die jedoch nach gerichtlichem Protest widerrufen wurde.
Nur wenig später, am 3.Januar 1939, starb der enttäuschte Georg Fritze.

(Quelle: aus "Die Chronik Kölns" von Alfred Neven du Mont und "Das braune Köln" herausgegeben vom Emons Verlag ´99)

zurück